Über mich

_mg_1479

Zu meiner Person:

Ich bin Jahrgang 1970. Promoviert habe ich über das Thema der Gleichheit der Menschen im Recht.

Seit meinem 12 Lebensjahr setzte ich mich intensiv mit Bewegung und Körper auseinander. Als Jugendlicher war ich Leistungssportler in Schwimmen und Volleyball (u.a. Süddeutscher Meister, Kadermitglied).

Meine Berufsfindung war anfangs geprägt von dem Motto: „Umwege erhöhen die Ortskenntnis.“ Es gab einige schmerzhafte Wahrheiten und Einschnitte.

Nach Jura-Studium und Promotion arbeitete ich kurze Zeit als Referent für das Innenministerium Baden-Württemberg, bis ich es buchstäblich nicht mehr aushielt. Danach hatte ich Glück und konnte beim SWR ein Volontariat als Journalist machen. Anschliessend arbeitete ich als freier Reporter für die Fernseh-Nachrichten des SWR.

Schon während dieser Zeit war mir jedoch klar geworden, dass meine Berufung, also das was mich wirklich glücklich macht und erfüllt, in der Arbeit mit Menschen, ihren Körpern und im Heilen liegt.

Nach längerem Suchen bei verschiedenen Lehrern und Methoden habe ich dann selbst die Rolfing 10er Serie ausprobiert – und war sehr berührt über die Ergebnisse. Ich konnte meine Haltung und die Art, wie ich atmete wesentlich verbessern. Dadurch verschwanden hartnäckige Muskelschmerzen in den Waden und im Nacken, die mich lange Zeit begleitet hatten.

Seitdem ist Rolfing das Zentrum meiner Arbeit.

Durch ständige Fortbildungen mit Rolfing-Lehrer aus dem Rolfing-Mutterland USA und Deutschland sowie in Craniosacraler Therapie und Reiki versuche ich meine Arbeit immer weiter zu entwickeln, um meinen Klienten das Beste zu bieten. (Anfangs finanzierte ich die Fortbildungen indem ich als Artist auf Festivals als Stelzenläufer und mit Feuerjonglage auftrat, die Gruppe gibt es übrigens heute noch:(www.the-fairythales.de.)

Was ich am Rolfing besonder schätze:

Als ehemaliger Leistungssportler und Artist weiß ich, wie wichtig ein gesunder Körper ist. Mit Rolfing habe ich ein Instrument gefunden, wie ich gemeinsam mit dem Klient seine Körperhaltung und sein Körperbewusstsein so verbessern kann, das Fehlhaltungen und daraus resultierende Schmerzen und Gewebeverhärtungen keine Chance mehr haben.

Im Laufe der Jahre kam noch das Familienstellen hinzu, dass unbewusste, tiefsitzende Verstrickungen sichtbar macht und auflösen hilft. Und so auf seine ganz eigene Art zu einem freieren Atmen und einer bewussteren Haltung führt. Und darüberhinaus, zu Frieden mich sich selbst, mit der eigenen Familie und dem Leben an sich.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.